Sportmittler vorgestellt

Günter Bergen und Ersin Kasapoglu knüpfen Netzwerke

Sportkreisvorsitzende Dr. Dorothee Schlegel stellte Günter Bergen aus Mosbach und Ersin Kasapoglu aus Neckargerach als neue Sportmittler vor. (Bild: K-H Fingerle)

Mosbach. Das Thema Vereinsentwicklung bekommt für die Sportvereine eine immer größere Bedeutung. Im Rahmen der ersten Vorstandsitzung des Sportkreises Mosbach im neuen Jahr konnte die Sportkreisvorsitzende Dr. Dorothee Schlegel neben der Vorstandschaft Gerhard Hummler begrüßen, der das Projekt Sportverein 2020 vorstellte und über die positiven Erfahrungen berichtete. Für alle Vereine die bisher nicht an der kostenlose Beratung teilgenommen haben, steht das Onlineportal unter www.sportverein2020.de noch offen.

Weiter wurden mit Günter Bergen aus Mosbach und Ersin Kasapoglu aus Neckargerach zwei Sportmittler des Sportkreises Mosbach vorgestellt. Beide werden in den kommenden Monaten zahlreiche Netzwerke knüpfen zwischen Vereinen, Kommunen, Asylarbeitskreisen und nach Deutschland geflüchteten Menschen. Sie sollen nach und nach den Sportbedarf bei den Geflüchteten über die Institution ermitteln, die Vereine kennen lernen, die bereits ein Sportangebot für Flüchtlinge machen oder anbieten wollen, sie weisen auf Fördermöglichkeiten hin und stellen den Kontakt zu den Serviceangeboten des BSB her.

Günter Bergen und Ersin Kasapoglu haben mit dem Sportkreisvorstand viele Aspekte diskutiert, ob es sich um die Trainingskapazität eines Vereins handelt oder wie neben Fußball auch das Angebot anderer Sportarten vermitteln werden kann. Wie können Fahrtmöglichkeiten geschaffen oder die Ausrüstung angeschafft werden, wo gibt es Unterstützer? Gerade in den zahlreichen kleineren Vereinen ist es in Zusammenarbeit mit den Kommunen, die ihrerseits auch konkrete Ansprechpartner für Geflüchtete haben, eine Chance, mehr auch voneinander zu erfahren, um über den Sport eine gute Integration zu schaffen.

Bürgermeisterin Schweiger, auch stellvertretendes Vorstandsmitglied, ist die wertvolle Zusammenarbeit mit den Rathäusern hierbei sehr wichtig. Dass  dabei Talente entdeckt und mancher Verein sportliche Erfolge erzielen kann, ist das eine, auf die Fragen, die sich auf dem Weg dahin auftun, Antworten zu erhalten oder eine Ansprechperson zu haben - dafür konnte der Sportkreis beide Herren gewinnen.

Ihre Aufgabe ist bis Dezember begrenzt und sie werden für ihren Aufwand aus Sportfördermitteln entschädigt. Die Sportmittler sind für ihre Netzwerkarbeit darauf angewiesen, dass die Vereine, bei denen Sportler mit Fluchthintergrund bereits integriert sind, ebenso wie interessierte Vereine, mit den beiden Kontakt aufnehmen. Bergen und Kasapoglu werden von sich aus auch auf Kommunen, Vereine und Asylarbeitskreise zugehen. Zu erreichen sind beide über die Geschäftsstelle des Sportkreises info@sportkreis-mosbach.de.